Bundespreis Stadtgrün 2020

Die Stadt Werther (Westf.) hat im Jahr 2020 mit dem Projekt „Grün in der Stadt – Grünflächen Extensivierung im Stadtgebiet“ an dem erstmalig ausgelobten Bundespreis Stadtgrün teilgenommen. Insgesamt wurden 237 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Deutschland in den vier Kategorien gebaut – gepflegt – genutzt – gemanagt eingereicht. Die Stadt Werther (Westf.) hat es mit ihrem Beitrag in der Kategorie „gepflegt“ bis unter die 12 Nominierten geschafft.

Projektbeschreibung:

Die Stadt Werther (Westf.) hat bereits vor einigen Jahren damit begonnen, Blühflächen auf kommunalen Flächen anzulegen und Grünflächen nach ökologischen Gesichtspunkten zu pflegen, um dem Rückgang der biologischen Vielfalt entgegen zu wirken und die Lebensqualität in der Stadt zu verbessern.

Für das Projekt wurden rund 50 geeignete kommunale Grünflächen im Stadtgebiet ausgewählt (Gesamtfläche ca. 7 ha). Darunter sind Straßeninseln, Wiesenflächen in Grünanlagen sowie Regenrückhaltebecken. Auf rund 25 dieser Flächen wurden wiederum heimische Wildblumensaaten ausgebracht, um den Blühaspekt zu erhöhen.

Die ausgewählten Flächen werden je nach Standortbedingungen ein- bis dreimal im Jahr gemäht. Bestimmte Flächen werden dabei abschnittsweise gemäht, um Teile der Blumen und Gräser auf den Flächen zur Samenreife zu bringen, welche dann Nahrung und Unterschlupf bieten. Auf einigen Flächen bleiben die verblühten Pflanzen den ganzen Winter stehen, um Lebensraum zu bieten.

Kommunalen Grünflächen kommt aufgrund von Flächenverbrauch und Intensivierung der Landnutzung eine immer größere Bedeutung bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt zu. Durch die naturnahe, ökologische Pflege ausgewählter städtischer Grünflächen wird die biologische Vielfalt gefördert, indem Lebensraum und Nahrungsquellen für Insekten, Vögel und Kleintiere geschaffen und die Standortbedingungen für heimische Wildpflanzen verbessert werden. Ein weiterer Aspekt ist die Schaffung von naturnahen Aufenthaltsorten für die Bürger innerhalb der Stadt, an denen Natur erlebbar wird und Erholung sowie Lebensqualität gefördert werden. In Zeiten des Klimawandels spielen Grünflächen im städtischen Raum als Wasserspeicher und natürliche Klimaanlagen eine wichtige Rolle.

Dr. Nadine Dannhaus

Umweltbeauftragte

Tel. 05203/705-48
E-mail nadine.dannhaus@gt-net.de
Zimmer 28