VHS Das neue Programm ist da!

Unser neues Programm ist da! In gedruckter Form liegt das aktuelle VHS-Programm für das Führjahr/Sommersemster 2020 ab 09. Januar 2020 in allen Banken Sparkassen, Rathäusern und vielen Geschäften aus.

Unser neues Programm ist da!

In gedruckter Form liegt das aktuelle VHS-Programm für das Frühjahrssemester 2020 ab 9. Januar 2020 in allen Banken Sparkassen, Rathäusern und vielen Geschäften aus.

Die VHS freut sich auf Ihr Interesse an vielen neuen Angeboten. Wir haben für Sie wieder ein umfangreiches und vielfältiges Programm zusammen gestellt. Sie finden über 100 Gesundheits- und 80 Fremdsprachenkurse.

Wir starten Anfang Januar mit zahlreichen Kursen und Veranstaltungen. Wenn Sie Wünsche, Vorschläge oder Ideen haben, kommen Sie gern auf uns zu.


Wir freuen uns auf Ihren Anruf und Ihre Anmeldung.
Nähere Informationen bei der VHS, Tel. 05201/8109-0.
Weitere Hinweise finden Sie auch im Internet unter: www.vhs-ravensberg.de

 

Veranstaltungsort Werther (Westf.)

 

  • Englisch:

Beratung und Einstufungstest
Ein Service der VHS Ravensberg für die passgenaue Kurswahl. Lassen Sie sich beraten, damit wir zusammen mit Ihnen aus unserem Angebot genau den richtigen Kurs herausfinden, der Ihren Vorkenntnissen, Erwartungen und persönlichen Lernzielen entspricht. In dieser Veranstaltung erhalten Sie umfassende Informationen zum Englischbereich. Es besteht die Möglichkeit, an einem Einstufungstest teilzunehmen, der sofort ausgewertet wird.

Interessenten können bis 30 Min. vor Veranstaltungsende erscheinen. Die Lehrbücher liegen bei der Gelegenheit zur Ansicht aus.
Beratung und Test sind gebührenfrei.
Referentin: Joanna Zajaczkowska Werther, Storck-Haus, Raum 3, Alte Bielefelder Str. 14
Mi 05.02.20, 18:00 - 20:00

 

  • Gemüse zurück in die Gärten!

Vortrag "Nutzgarten" hört sich nach furchtbar viel Arbeit an. Außerdem sind die Gartengrundstücke heute eher klein bemessen und man kann zu jeder Jahreszeit frisches Gemüse kaufen. Wir überlassen die Produktion von Gemüse Anbauern in Spanien, wo in Almeria das "mare del plastico" aus Gewächshäusern entstanden ist, der Handel importiert ganzjährig aus Neuseeland, Südamerika und dem Rest der Welt. Etwas an Kräutern und Gemüse kann jeder anpflanzen, sogar in Kübeln und Balkonkästen. Das spart "foodmiles" und schont unser Klima. Dazu ist manches Gemüse lecker und dekorativ. Aber wann werden Erbsen ausgesät oder Salat gepflanzt?

Der Vortrag vermittelt Grundkenntnisse der Gemüsekultur in Garten und Töpfen und stellt empfehlenswerte alte und neue Sorten vor.

Referentin: Dr. Heidi Lorey Werther, Storck-Haus, Raum 1 und 1a, Alte Bielefelder Str. 14
Do 27.02.20, 19:30 - 21:00 8,- (6,-) EUR

 

  • Antarktis Vortrag

Die Schiffsreise beginnt in Ushuaia an der Südspitze Südamerikas. Es geht dann über die Falkland Inseln, Südgeorgien, Südorkney Inseln zur antarktischen Halbinsel und über die Drake Straße zurück nach Ushuaia. Faszinierend ist insbesondere die Tierwelt: man begegnet unzähligen Pinguinen, Pelzrobben, See Elefanten, Walen u.a.m..

Gibt es im nördlichen Teil der Reise noch viele höhere Pflanzen und damit relativ viel Grün im Landschaftsbild, so dominiert im südlichen Teil das Eis. Mächtige Gletscher, zahlreiche Eisschollen und riesige Tafeleisberge bestimmen das Bild, fast immer sind Pinguine und Robben dabei. Man trifft auf Spuren bedeutender Entdeckungsreisender wie z. B. Ernest Shackleton. Spielten im 19. und 20. Jh. Robbenjagd und Walfang eine wichtige wirtschaftliche Rolle, so nimmt z. Zt. der Tourismus immer mehr an Bedeutung zu. Dabei wird auf hohen Standard beim Umweltschutz Wert gelegt.

Dieser Vortrag ist gebührenfrei.
Referent: Dr. Wilhelm Döhrmann Werther, Haus Tiefenstraße, Tiefenstr. 5
Di 10.03.20, 15:00 - 17:00

 

  • Christine Westermann liest: Die Sache mit dem Abschied

Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang.
Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in einem Alter, in dem das Abschiednehmen zu einer häufig geübten Praxis wird, gelingt ihr ein offener, zugewandter Blick darauf. Mit unnachahmlichem Charme und Witz erzählt sie, wie es dazu gekommen ist. "Zur letzten Sendung komme ich nicht", sagte Christine Westermann scherzhaft schon Jahre, bevor an ein Ende der von ihr und Götz Alsmann moderierten preisgekrönten Fernsehsendung "Zimmer frei" auch nur zu denken war.
So tief saß ihre Angst vor drohenden Abschieden, dass sie sich nur mit Humor oder totaler Verdrängung zu helfen wusste. Der Humor ist geblieben, aber Christine Westermanns Umgang mit dem Thema Abschied hat sich tiefgehend gewandelt.
In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen, um neu zu beginnen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen? Natürlich ist die Furcht vor Verlust noch immer dabei, sie wird jedoch gepaart mit neuem Mut, Veränderung anzunehmen.
Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich erzählt Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.
Christine Westermann ist bekannt als Radio- und Fernsehjournalistin. Nach langjährigen Stationen bei der "Drehscheibe" und der "Aktuellen Stunde" moderierte sie 20 Jahre lang zusammen mit Götz Alsmann die Sendung "Zimmer frei". Seit 2015 ist Christine Westermann Mitglied der ZDF-Sendung "Das literarische Quartett".

Werther, P.-A.-Böckstiegel-Gesamtschule, Aula, Weststr. 12 Mo 20.04.20, 19:30 - 21:30 16,- (8,-) EUR

 

  • Demenz - mehr als nur Vergessen: Was passiert wenn ich vergesse?

Vortrag In Deutschland leben ca. 1,4 Millionen Menschen mit einer dementiellen Erkrankung und jährlich kommen ca. 250 000 Neuerkrankungen dazu. Nicht nur ältere Menschen kann diese Krankheit treffen. Auch jüngere Menschen, die noch im Arbeitsleben stehen, können an "Demenz" erkranken. In diesem Kurs soll mit den Teilnehmenden erarbeitet werden, wie ein Umgang mit der Diagnose und das Leben mit einer dementiellen Erkrankung gestaltet werden kann.
Es gibt viele Möglichkeiten der Erinnerungsarbeit. Welche Hilfen es gibt, wie und wo Anträge gestellt werden können, sollen ebenso wie die Entspannungstechnik der Progressiven Muskelentspannung vorgestellt werden.

Dieser Vortrag ist gebührenfrei. Referentin: Heike Hartmann Werther, Haus Tiefenstraße, Tiefenstr. 5

Di 26.05.20, 15:00 - 17:00

 

  • Jürgen Becker: "Die Ursache liegt in der Zukunft"

Kabarett So, da woll’n wir uns mal nen schönen Abend machen! Denn noch ist es ruhig. Aber jeder spürt: Das bleibt nicht so. Der Kapitalismus basiert auf unendlichem Wachstum. Doch wie soll das auf einem endlichen Planeten funktionieren? Das Finale unseres fossilen Feuerwerks kollabiert ausgerechnet mit einem China-Kracher.
Selbst neoliberale Ökonomen zucken mittlerweile schuldig mit den Schultern und sprechen von Marktversagen. Haben wir’s verkackt? Ökologie & Ökonomie verwirbeln gewaltig unser Gewohnheitsrecht und unsere Nebenkostenabrechnung. Ein bahnbrechend zorniges Sturmtief kündigt sich an.
Recken wir also die Hände zum Heizpilz und fahren nach der Party voll im SUV vor die Wand? Oder machen wir die Wende in ein genüssliches Leben voll komischer Intelligenz?

Jürgen Becker entwickelt den optimalen Optimismus ohne Opiate und holt uns alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinander fällt - und wie es sich für alle so richtig rechnet, sie jetzt zu retten. Sein Humor lüftet durch, hält das Zeitfenster auf Kipp und macht den Chancen Avancen.

Man geht nach Hause und denkt: Da geht noch was!

Werther, P.-A.-Böckstiegel-Gesamtschule, Aula, Weststr. 12 Mo 08.06.20, 19:30 - 22:00 18,- (9,-) EUR

 

  • Dunkle Jahre, voller Farben - Peter August Böckstiegel 1933-1945

Vortrag

Der Vortrag von David Riedel zeigt wirft einen Blick auf das Schaffen Peter August Böckstiegels in den Jahren der NS-Diktatur und des Zweiten Weltkriegs. Mit der zeitgleich im Museum stattfindenden Ausstellung beleuchtet das Museum zum ersten Mal überhaupt Leben und Werk des Künstlers in dieser dramatischen und auch für die Kunst dunklen Episode der deutschen Geschichte.
Die Antwort auf die Frage, wie Böckstiegel in dieser Zeit als Künstler agiert, ist vielschichtig: Denn obwohl er schon im Frühjahr 1933 als einer derjenigen Künstler verfemt wird, die als "entartet" bezeichnete Kunst geschaffen haben, kann er in den folgenden Jahren weiterhin aktiv am Kunstleben teilnehmen, Ausstellungen bestreiten und in überraschendem Umfang verkaufen.
Darauf ist Böckstiegel als freischaffender Künstler und zweifacher Familienvater angewiesen, und er kann sich der Unterstützung eines Kreises treuer Sammler und Kunstfreunde sicher sein.
Doch strebt er auch weiterhin nach öffentlicher Anerkennung. Und so verändert sich sein Werk der 1930er Jahre, ohne dass der Künstler sich neuen Themen zuwendet, einer politischen Ideologie unterwirft oder sich sogar politisch anbiedert.

Die Ausstellung möchte zeigen, dass ab 1933 ein "weiter so" für Böckstiegel nicht möglich war, dass sein Wunsch weiterhin als Künstler tätig zu sein, nur vor dem Hintergrund persönlicher und künstlerischer Auseinandersetzungen möglich war, und dass dennoch ein reiches Werk "voller Farbe" entstehen konnte.

Referent: David Riedel Werther, Museum Peter August Böckstiegel, Schloßstr. 111 Mi 10.06.20, 18:30 - 20:00 5,- EUR